18.03.20 Dachstuhlbrand

Freiwillige Feuerwehr Spahnharrenstätte


365 Tage/Jahr                                24 Stunden/Tag                                         Für Sie da!

Pressemitteilung
des Feuerwehrpressesprechers der Samtgemeinde Sögel


Großbrand in Spahnharrenstätte


Scheune niedergebrannt – Wohnhaus gerettet
Bewohner unverletzt – 80 Feuerwehrleute im Einsatz

Spahnharrenstätte In der Nacht zum Mittwoch brannte ein landwirtschaftliches Gebäude in der Schulstraße in Spahnharrenstätte nieder. Den Feuerwehren gelang es, ein Übergreifen auf das direkt angebaute Wohnhaus und auf weitere in der Nähe befindliche Gebäude sowie einen am Gebäude abgestellten PKW zu verhindern.

Um 0.06 Uhr wurden zunächst die Feuerwehren Spahnharrenstätte und Sögel alarmiert. Bereits auf der Anfahrt war das Flammenmeer von weitem zu erkennen. Vorsorglich wurden die Wehren Börger und Werlte zusätzlich angefordert, so dass binnen kurzer Zeit 80 Feuerwehrleute mit 12 Fahrzeugen zur Verfügung standen.
Der einzige Bewohner war mittlerweile bei Nachbarn in Sicherheit gebracht worden. Nach Angaben der Polizei hatte er vorher mit einem Gartenschlauch vergeblich versucht, die Flammen einzudämmen. Es gelang den zuerst eintreffenden Feuerwehrmännern, drei Propangasflachen rechtzeitig in Sicherheit zu bringen. In derartigen Druckgasflasche kommt es bei Hitzeeinwirkung (Temperaturen ab 70°C) zu einem Druckanstieg. Es besteht dann die Gefahr, dass der Stahlmantel der Gasflasche dem erhöhten Innendruck nicht mehr standhalten kann und der Behälter zerknallt, beziehungsweise explodiert und dabei die Einsatzkräfte gefährdet.
Die weiteren Maßnahmen der Feuerwehr konzentrierten sich auf die Abriegelung des Wohnhauses und nahestehender nachbarschaftlicher Gebäude. Dafür wurde auch eine Drehleiter eingesetzt. Das Wirtschaftsgebäude stand auf der ganzen Länge in Flammen, die dort reichlich Nahrung fanden. Das Dach stürzte nach und nach ein. Mit mehreren Strahlrohren und über das Wenderohr der Drehleiter wurde der Brand nach gut einer Stunde unter Kontrolle gebracht. Die Feuerwehr hatte vorsorglich zwei Brandabschnitte gebildet. Die Nachlöscharbeiten dauerten bis etwa vier Uhr an. Am Einsatzort blieb bis zum Morgen eine Brandwache der Feuerwehr Spahnharrenstätte. Die Polizei hat die Brandursachenermittlung aufgenommen. Zur Schadenshöhe gibt es noch keine Angaben.


Ein großer Dank gilt den Nachbarn des Geschädigten, die die Einsatzkräfte mit Kaffee und Tee versorgt haben!


Fotos: SG Sögel/Feuerwehr